Donnerstag, 30. Juli 2015

Entspannt im Alltag...

...das scheint hier gerade das große Thema zu sein. Obwohl ich so viel zuhause bin, fehlt irgendwie die Entspannung, alle Nerven liegen blank, keiner hat Zeit, das Chaos greift auf alles über...
Immer wieder lese ich nun Blogs über einen vereinfachten und entspannten Alltag, statt übers Kochen und Nähen. Ich wünsche mir so sehr, dass unser Zuhause die Ruhe ausstrahlt, die wir alle brauchen. Da muss ich wohl bei mir anfangen, ich gehe momentan so schnell in die Luft. Ob das wohl an den Hormonen liegt? Seit ich hier wieder mehr tun darf, lande ich ganz schnell immer wieder in der Perfektionismusfalle...alles super ordentlich, super gesund, super gestylt, alles muss funktionieren - wofür eigentlich? Mama ist im Moment echt unausstehlich...grrrrrr.
Am dringendsten wünsche ich mir, dass es morgens ruhiger zugeht. Obwohl ich überhaupt keinen Zeitdruck habe, sind wir gestresster als zu der Zeit, da ich noch pünktlich in die Schule musste. Woher kommt das bloß? Ich bin dem Stress auf der Spur, ich rieche, dass ich früher aufstehen müsste, aber das fällt mir sehr schwer. Für diese und nächste Woche habe ich mir das fest vorgenommen: so aufstehen, dass ich als erstes angezogen bin und Frühstück machen kann, um anschließend die kleine Madame beim Fertigwerden zu unterstützen. Sie wünscht sich morgens nichts sehnlicher als noch mit Papa zu frühstücken, der pünktlich aus dem Haus muss. Und noch mit mir ein Buch zu lesen.
Irgendwie müssen wir das doch schaffen, ohne dass es so läuft wie heute: Papa schon unterwegs, Kind enttäuscht, Mama und Kind noch im Schlafanzug, Mama meckert irgendwann nur noch, weil das Kind trödelt und zum Schluss ist keine Zeit mehr für ein Buch, weil das Kind gerne das zweite Frühstück im Kindergarten essen möchte und das ist um neun vorbei... Riesenseufzer.
Drückt mir die Daumen, dass ich morgen früher fertig bin. Wie macht ihr das denn morgens?
(Solche Kniffe wie Klamotten rauslegen werden bei uns schon praktiziert. Ich will mir gar nicht vorstellen, wie es ohne bei uns zugehen würde...)

Kommentare:

  1. Hallo Junikirsche! Das kenne ich zu gut! Ich komme seit Monaten morgens nicht in die Puschen. (mein baby ist 6 monate und mein grosser 6 jahre) wir müssen 8.30 spätestens im kiga sein und oft esse ich mein frühstück auf dem weg. Ich hab mich ehrlich gesagt damit abgefunden, weil ich es gerade so gar nicht ändern kann. Ich bin morgens einfach nicht munter, wenn ich nachts nicht durchschlafe. Was aber hilft, um nicht in stress und hektik auszubrechen: wie du schon sagst, sachen rauslegen und abends schon den frühstückstisch decken, ausser den dingen, die im kühlschrank sind. Da kommt man dann in die küche morgens und freut sich, dass die heinzelmännchen am werk waren :)
    Durchatmen!

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Aufmunterung! Ich habe gerade mal in deinen Blog geschaut - das spricht mich ja sehr an :)
    Handgemachtes und einfaches Leben mit Kindern. Da lese ich in Zukunft sicher öfter mal!

    Liebe Grüße
    Reini

    AntwortenLöschen